Schulwegplan

Liebe Eltern!

Ihr Kind soll sicher zur Grundschule im Rot und wieder nach Hause kommen. Der Schulwegplan zeigt Ihnen, wie Ihr Kind am sichersten die Schule erreicht. Der Schulwegplan richtet sich hauptsächlich an Fußgänger, da Grundschulkinder aus Sicherheitsgründen möglichst nicht mit dem Fahrrad zur Schule kommen sollen.

 

Eltern als Vorbild

Seien Sie Kindern immer ein positives Vorbild, denn Sie sind als Eltern die wichtigsten Verkehrserzieher!

  • Verhalten Sie sich immer rücksichtsvoll und vorausschauend!
  • Lassen Sie Ihr Kind zu Fuß gehen, damit es selbständiges Verhalten im Straßenverkehr lernt!

 

Üben Sie mit Ihrem Kind

  • Orientieren Sie sich bei der Auswahl des sichersten Schulweges am Schulwegplan!
  • Üben Sie mit Ihrem Kind immer wieder, wie es Gefahren auf dem Schulweg erkennt, vermeidet oder bewältigt!
  • Zeigen Sie Ihrem Kind dabei Gefahrenpunkte und sichere Überquerungsstellen!
  • Ihr Kind sollte die Fahrbahn möglichst selten überqueren müssen.
  • Üben Sie dabei das richtige Verhalten an Ampeln, Kreuzungen und Überwegen!
  • Bedenken Sie, der kürzeste Weg ist nicht immer der sicherste!
  • Achten Sie darauf, dass Ihr Kind immer genug Zeit für den Schulweg hat!
  • Beobachten Sie Ihr Kind, um zu sehen, ob es den richtigen Weg nimmt und keine Probleme hat!
  • Zeigen Sie Ihrem Kind einen Alternativweg, den es gehen kann, wenn z.B. eine Ampel ausgefallen ist!

 

Auffallende Kleidung ist wichtig

  • Ihr Kind sollte als Verkehrsteilnehmer immer helle, auffallende Kleidung tragen.
  • Achten Sie auf reflektierende Streifen oder Reflektoren an der Kleidung!

Schulanfänger sind aufgrund ihres Entwicklungsstandes den komplexen Situationen des Straßenverkehrs nicht gewachsen und schnell überfordert.

 

Grundschulkinder ...

  • denken, „wenn ich das Auto sehe, dann sieht es mich auch."
  • lassen sich sehr schnell ablenken und sind spontan.
  • reagieren erheblich langsamer als Erwachsene.
  • werden von anderen Verkehrsteilnehmern leicht übersehen.
  • haben aufgrund ihrer geringen Körpergröße nicht den nötigen Überblick.
  • erkennen Gefahren aufgrund ihres eingeschränkten Gesichtsfeldes nicht aus den Augenwinkeln.
  • benötigen für das Erkennen von Gefahren mehr Zeit als Erwachsene.
  • können Geschwindigkeiten und Entfernungen nicht richtig abschätzen.
  • können Geräusche noch nicht sicher unterscheiden und deren Richtung bestimmen.
  • können erst mit 10 Jahren sicher rechts und links unterscheiden.

 

Erst stehen - dann sehen - dann gehen

lautet das Einmaleins des Straßenüberquerens. Das Lehrerkollegium un die Schulleitung wünschen einen unfallfreien, guten Weg zur Schule und wieder nach Hause!



Schulportfolio

Inhalt

  • Leitbild
  • Organisationsplan
  • Geschäftsverteilungsplan
  • Rahmenbedingungen Schulbeschreibung
  • Fachbereichsleiter
  • Situation der Schule im Verhältnis zum Schulträger
  • Regeln
  • Schulordnung
  • Hausordnung
  • Aufsichtsregelung
  • Auszeitraum und „Rote Karte“
  • Regel des Monats
  • Pausenkisten
  • Förderverein
  • Betreuungsangebote
  • Hausaufgabenbetreuung Hort
  • Kindergarten
  • Bundesjugendspiele
  • Leseförderung durch Lesepaten
  • chulsozialarbeit
  • Vorbereitungsklasse
  • Übergangsdidaktik im Fach Deutsch/ Eppinger Weg
  • Projekttage
  • Frederickwoche
  • Schülerbücherei
  • Individualfeedback
  • Schulfest
  • Schulgottesdienste
  • Adventszeit
  • Aktionen mit Stadt Eppingen
  • Verabschiedung der 4. Klässler
  • Außerschulische Veranstaltungen
Schulportfolio Grundschule im Rot

Unser Schulfortfolio können Sie hier als PDF herunterladen.



Zuständigkeiten von A-Z

A

A-Stunden (= schulinterne Vertretungsreserve)
Als Vertretungsreserve bekommen Lehrkräfte (bis 14 Lwh 1 A-Stunde, über 14 Lwh 2 A-Stunden) A-Stunden im Stundenplan ausgewiesen. Zu diesen Zeiten findet kein Unterricht statt. A-Stunden können abgerechnet (MAU) oder durch Ausfall von Randstunden abgehängt werden. MAU Stunden werden bis zum Schuljahresende von Frau Hanisch  dokumentiert und am Schuljahresende abgerechnet.

Arbeiten
Die Zahl der Arbeiten ist genau geregelt und als GLK-Beschluss hinterlegt. Arbeiten werden gemeinsam im Stufenteam vorbereitet. Im Ordner (Lehrerzimmer)werden die Arbeiten gesammelt. Arbeiten werden am Ende Klasse 2 und am Ende Klasse 4 gesammelt an die Schüler und Schülerinnen von der Lehrkraft ausgegeben.

Aushänge
Aushänge im Lehrerzimmer dienen zur Information. Bitte beachten. Damit die „Wand“ nicht überquillt sind Kopiervorlagen und Informationen im Ordner „Allgemeine Informationen“ im LZ abgelegt.
Für die interne Kommunikation dient die Kommunikationswand „Klatsch und Tratsch“ im Vorbereitungszimmer.

Antolin
Die Schule besitzt eine Lizenz, damit alle Klassen am Antolin Programm teilnehmen können, einem interaktiven PC-Programm zur Lesemotivation.
Hilfestellung für „Antolin“ bietet Judith Schweser. 

Auszeitraum
Der Auszeitraum steht in den großen pausen und den 5.Stunden zur Verfügung. Er soll das friedliche Miteinander an der Schule unterstützen. Der Raum befindet sich neben dem Lehrerzimmer und ist mit Arbeitsmaterial für alle Klassenstufen ausgestattet. Er wird von Kindern besucht, die gegen Klassen-/ Schulregeln verstoßen haben.
Massive Verstöße werden mit einer Auszeit aus dem Klassenverband in der 5.Stunde geahndet.
Der Besuch des Auszeitraums wird auf der gelben Karte des Schülers dokumentiert. Eine Ecke der Karte wird pro Besuch im Auszeitraum abgeschnitten und die Eltern werden informiert. Bei vier Auszeiten erfolgt eine rote Karte, die zu weiteren Konsequenzen führt. (siehe gelbe/rote Karte)
Außerunterrichtliche Veranstaltungen
Zur Zahl und Art der außerunterrichtlichen Veranstaltungen (Klassenausflüge, Wandertage, Schullandheimaufenthalte, Lerngänge..) gibt es einen Beschluss, der im Beschluss-Ordner im Lehrerzimmer hinterlegt ist.

B  

Beratungslehrkraft
Frau Tina Lang ist die zuständige Beratungslehrkraft und im Beratungsfall unter diesen Kontaktdaten zu erreichen: tclang@gmx.de oder Fax an 07262-9244449
Ist aufgrund von Beobachtungen eine Überprüfung eines Sonderpädagogischen Förderbedarfs notwendig, kann dies auch ohne Zustimmung der Eltern über das Schulamt eingeleitet werden (Formular Sek).

Beurlaubung
Für eine Beurlaubung bis zu 2 Tagen ist die Klassenlehrkraft zuständig, darüber hinaus entscheidet die Schulleiterin.

brotZeit
In Kooperation mit dem Verein brotZeit e.V. wird für alle Kinder der Schule morgens ein einfaches aber ausgewogenes Frühstück kostenlos angeboten.
Das Frühstücksbuffet findet montags bis donnerstags zwischen 7.15 und 7.50 Uhr, freitags von 7.15- 8.30 Uhr in der Küche ( A3) statt.
Verteilt und angeboten wird es von ehrenamtlich tätigen Senioren:
Frau Marita Schmierer, Hildegard Bachmann, Gabriele Holzwarth, Dora Seitz und Margit Will.

Bußgeldverfahren
Fehlen SchülerInnen unentschuldigt vor oder nach Ferienabschnitten wird ein Bußgeldverfahren eingeleitet. Zuständig: Schulleitung
Fehlen Kinder länger als zwei Tage unentschuldigt, wird ebenso das Ordnungsamt informiert. ( Schulpflicht!).
In beiden Fällen informiert die Klassenlehrkraft die Schulleiterin über das Fernbleiben.

Beschlüsse
GLK Beschlüsse werden im Ordner im Lehrerzimmer dokumentiert.

Bücherei
Dienstags ist die Schülerbücherei im Zimmer A11 geöffnet von 9-11 Uhr.
Für die Bücherei ist die Lehrbeauftragten Frau Hahn zuständig und Ansprechpartner bei Rückfragen.
Jede/r Schüler/in erhält einen Büchereiausweis. Die 1. Klassen bekommen nach den Herbstferien einen Büchereiausweis und die Einführung in die Bücherei.

BK-TW Materialien
Der Materialraum für die BK/TW-Sachen ist in Zimmer B8 zu finden. Dort sind Materialien teilweise frei zugänglich (z.B. Tonpapier), andere unter Verschluss (z.B. Heißklebepistolen). Die Ansprechpartnerinnen sind zurzeit Wiltrud Antritter und Andrea Pietsch. Sie pflegen, sortieren und bestellen das Bastelmaterial.

Beglaubigungen/Bescheinigungen
Gibt es bei Frau Petri im Sekretariat.

E

Elternbeirat
Der Elternbeirat wird im November gewählt und besteht aus allen Elternvertretern und deren Stellvertreter der Schule. Der Elternbeirat tagt 2 Mal im Jahr im Beisein der Schulleiterin. Für die Einladung, die Tagesordnungspunkte, das Protokoll und die Informationsweitergabe ist die/der Elternbeiratsvorsitzende zuständig. 

Elternabende
In Absprache mit den Elternvertretern findet pro Halbjahr eine Klassenpflegschaftssitzung im Beisein der Klassenlehrkraft und u.U. der Fachlehrkräften statt. In Klassenstufe 1 findet zusätzlich vor der Einschulung ein Elternabend statt.
Bei den Elternabenden wird eine Anwesenheitsliste geführt, Elternvertreter gewählt, wichtige Anliegen und Fragen besprochen, sowie Termine, Feste und Feiern geplant. Ein Protokoll des Abends durch eine Schriftführerin ist empfehlenswert, aber kein Muss. Dieses kann evtl. an abwesende Eltern ausgehändigt werden.

Eigenanteil
Für jedes Schuljahr wurde in Eppingen der einheitliche Preis von 5,-€ pro Arbeitsheft vereinbart. Der entsprechende Betrag wird vom Klassenlehrer zu Beginn des Schuljahres eingesammelt und im Gesamten an Frau Petri übergeben.

Erste Hilfe
Die Lehrkraft Marion Bestenlehner ist Sicherheitsbeauftragte
und führt die AG „Juniorhelfer“ (vgl. J: Juniorhelfer) mit interessierten SchülerInnen durch. Diese sind als Ersthelfer ausgebildet und führen auch ein „Verbandbuch“, in dem die Art des Unfalls, Zeitpunkt und Ort sowie benötigte Materialien beschrieben sind.
Im Lehrerzimmer müssen im „Verbandbuch“ über dem Erste Hilfe Kasten alle Maßnahmen der Lehrkräfte eingetragen werden (z.B. Pflaster…).
Die Beauftragte für medizinische Hilfe (Frau Thomaier) bestellt das Erste Hilfe Material.
Im Materialraum befindet sich die tragbare Erste Hilfe Tasche, die bei Ausflügen und Lerngängen mitgenommen werden muss.

Eppinger Weg
Seit einigen Jahren besteht eine Vereinbarung unter den Eppinger Grundschulen und Weiterführenden Schulen, der sogenannte „Eppinger Weg“ zur besseren Vernetzung. Regelmäßig finden Kooperationsveranstaltungen statt und es gibt Vereinbarungen zu:
Grundwortschatz Englisch, Merkwörterliste Deutsch, veränderte Rechtschreibarbeiten nach FRESCH, Ferienhefte „Mathematik“ am Ende Klasse 4 und Methoden.

F

Ferienplan
Einen farbigen Ferienplan mit allen Ferienterminen und beweglichen Ferientagen des Verwaltungsraums Eppingen erhält jede(r) SchülerIn und das Kollegium der Schule am Anfang des Schuljahres.


Fachbereichsleiter
Fachbereichsleiter werden in der GLK für ein Schuljahr bestellt. Die Aufgaben der Fachbereichsleiter sind:
•    anschaffen neuer Lehr-und Lernmittel unter Berücksichtigung der „Wünsche“ des Kollegiums und des entsprechenden Etats (Etat gilt für ein KALENDERJAHR!)
•    verwalten, einordnen und kontrollieren der Lehr- und Lernmaterialien
•    Einladung und Einberufung von Fachkonferenzen (auch zur Vorbereitung von GLK Beschlüssen) 
•    Ansprechpartner für Kollegium und Schulleitung
•    „Neuigkeiten“ verbreiten wie z.B. Angebote von Verlagen, Neue Erlasse, Lehrpläne, Fortbildungsmöglichkeiten

Feueralarm
Einmal pro Schuljahr finden eine angekündigte und eine unangekündigte Feueralarmprobe statt. In jedem Klassenzimmer hängt das Merkblatt „Verhalten und Maßnahmen im Brandfall“ aus. Die Schulleiterin ist in Zusammenarbeit mit dem Hausmeister für die Feueralarmprobe zuständig.

Filme
Filme lassen sich im Musik-Raum anschauen. Möglich ist es, DVD, Video der Filme über Stick zu schauen.
Einige Filme sind auch im Schrank unterhalb des Fernsehers vorhanden (Märchen..).
Im Vorfeld muss der Belegungsplan des Musikraumes berücksichtigt werden.
Zudem gibt es einen fest installierten Beamer in der Aula.

Fundsachen
Gefundene Gegenstände werden bei der Klassenlehrkraft oder dem Hausmeister abgegeben und dann in der  „Fundsachenkiste“ ausgestellt, bis sich der Eigentümer meldet. Nach angemessener Zeit werden die nicht abgeholten Fundsachen gemeinnützigen Einrichtungen übergeben.  

Formulare
Formulare liegen im LZ im Formularständer sowie bei Frau Petri im Sekretariat aus. Darüber hinaus sind sämtliche Formulare auf diesen Internetseiten abrufbar:
www.schulamt-heilbronn.de oder www.lbv.bwl.de/vordrucke/

Fortbildungen
Jede Lehrkraft ist verpflichtet sich aus eigenem Interesse fort- und weiterzubilden. Ein Ordner mit den aktuellen Fortbildungen ist im Lehrerzimmer zu finden. Fortbildungsangebote werden auch per Email an alle Lehrkräfte weitergeleitet (-> siehe auch Aushänge, Plakate).
Fortbildungen sollten mit der Schulleitung abgesprochen werden und müssen im LFB online Programm bearbeitet werden.

Förderverein Anträge
Jede Klasse kann im Schuljahr Fördermittel des Fördervereins abrufen (Zuschuss für Theaterbesuch, Lektüre, Klassenausflug). Dazu den Antrag bei Frau Petri besorgen, ausfüllen und wieder bei Frau Petri abgeben. Das Geld wird dann nach Zahlungseingang auf das Privatkonto überwiesen.

G

Ganztag
Ab dem Schuljahr 2016/17 gibt es an der Grundschule im Rot einen Ganztagesbetrieb in Wahlform von montags bis donnerstags von 08.00-15.00 Uhr. Das Mittagsband wird von kommunalen Mitarbeiterinnen betreut. Die Angebote im Ganztag sind kostenfrei (außer das dazu buchbare  Mittagessen über den Caterer „hausgemacht“)

Gelbe/ rote Karte
Jeder Schüler erhält zu Beginn des Schuljahres eine gelbe Karte. Auf dieser Karte werden Verstöße gegen die klassen- und Schulregeln notiert, bzw. beim Besuch des Auszeitraums wird eine Ecke abgeschnitten. Nach vier Besuchen im auszeitraum bekommt der schüler eine rote Karte, die kopiert wird um sie den Eltern zur Unterschrift vorzulegen. Das Original wird in der Schülerakte abgeheftet.
Nach der ersten roten Karte erfolgt ein Elterngespräch mit Klassenlehrkraft und gegebenenfalls mit Schulsozialarbeiterin. Nach der zweiten roten Karte erfolgt ein Gespräch mit der Schulleitung und nach der dritten roten Karte  ist die Androhung von Unterrichtsausschluss möglich.

Geld
Bestellungen und Besorgungen können bis zu einem Höchstwert von 20€ mit Kassenzettel bei Frau Petri abgerechnet werden. Wichtig ist, dass nicht auf Privatrechnung bestellt, sondern die Schuladresse angegeben wird.

Müssen größere Beträge von der Klasse eingesammelt werden ( z.B. Schullandheim), können die Eltern- nach Rücksprache mit der Schulleitung die Beträge auf das Schulkonto überwiesen werden, so dass nichts bar eingesammelt werden muss.

H

Hausordnung
Der „Leitfaden“ der Schule sowie die Schulordnung und die Informationen Auszeitraum werden am Anfang des Schuljahres an alle Schüler ausgegeben.

Homepage 
Von der Firma Plan IT (Mühlbach) wurde eine Homepage erstellt. Diese dient als Informationsplattform nach außen. Es werden wichtige Termine, Projekte u.Ä. dort zu finden sein. Betreut wird die Homepage von und Melanie Thomaier.

Hausmeister
Herr Göbel  ist zurzeit für unsere Schule als Vertretung für die Sicherheit, Sauberkeit und Ordnung im Gebäude, in der Turnhalle und auf dem Schulgrundstück zuständig. Er ist Ansprechpartner für alle Schadensmeldungen sowie für alle Fragen rund um das „Gebäude“ (Schlüsselausgabe, Müllbeseitigung, Fundsachen, Heizung, Inventar). Neben persönlicher Kontaktaufnahme kann der  Kummerzettel im LZ ausgefüllt werden.
Für den Bereich „Küche“ ( Raum A03) ist Herr Dittrich zuständig.
( Tel: 01622678501)

Hygieneplan
Im Ordner “ Fremdevaluation“ im Lehrerzimmer befindet sich auch ein Hygieneplan, der von Simone Hanisch erstellt wurde.  Dieser wurde auf Grundlage der entsprechenden rechtlichen Vorschriften und DIN- Normen erstellt.
Die Schulleitung und Frau Bestenlehner als Sicherheitsbeauftragte tragen die Verantwortung für die Überwachung und Einhaltung der darin enthaltenen Vorschriften. Zudem sind sie zuständig dafür, dass jährlich eine Hygienebelehrung stattfindet und dokumentiert wird.

J

Juniorhelfer
Die AG „Juniorhelfer“ wird von der Lehrkraft Marion Bestenlehner geleitet. Die Kinder lernen hier, was Erste Hilfe bedeutet: z.B. einen Notruf richtig absetzen, Wundverband anlegen, stabile Seitenlage uvm. Anwenden können die Kinder ihr erlerntes Wissen dann während der großen Pause. Hierbei wird auch ein Verbandbuch geführt. Mit Verbandskasten und entsprechender Weste ausgestattet, versorgen die Juniorhelfer verwundete Kinder.

Jahresgespräch
Am Ende eines Schuljahres finden die 20-30 minütigen Jahresgespräche mit der SL statt (Termine hängen aus). Hierbei kann der Unterrichtsbesuch besprochen, das Schuljahr reflektiert, Wünsche für das kommende Jahr besprochen, aber auch Kritik und Lob geäußert werden. Es dient dem gemeinsamen Austausch.

K

Klassenrat
Im Sozialcurriculum  der Grundschule ist der Klassenrat als Methode für ein Konfliktlösungstraining fest verankert. Die Struktur des Klassenrates ist folgende: positive Runde/warme Dusche, Was ist aus den Ergebnissen vom letzten Mal geworden?, Welche Anliegen gibt es heute?, Lösung für ein Problem finden und fixieren. Die Schüler sollen dabei möglichst selbstständig Aufgaben wie die Gesprächsführung, die Zeiteinteilung, Regeleinhaltung und das Fixieren von Lösungen im Klassenratsbuch übernehmen.
Der Klassenrat findet von Klasse 1 bis 4 statt.
Klassenkasse
Wird in einer Klasse eine Kasse geführt, ist dies in der Regel Aufgabe der Eltern. In Ausnahmefällen kann mit Beschluss der Klassenpflegschaft auch die Lehrkraft die Klassenkasse führen.

Kaffeemaschine
Im Lehrerzimmer steht ein Kaffeeautomat, der gerne genutzt werden kann.  Bitte in die Liste eintragen und regelmäßig bezahlen. Die Kaffeemaschine wird von Frau Kraus „betreut“.

Kühlschrank
Im Kühlschrank liegen „Kühlis“ bereit, die bei Bedarf verwendet werden können. Bitte immer wieder zurücklegen, damit sie „einsatzbereit“ bleiben.
Im Kühlschrank können Lehrkräfte Lebensmittel unterbringen. Bitte regelmäßig kontrollieren und ausräumen, bevor es zu spät ist.

Klassenbuch
Jede Lehrkraft trägt verantwortungsvoll ins Klassenbuch der Klasse ein (Fach, Namenskürzel, Unterrichtsinhalt, Hausaufgaben, abwesende SchülerInnen). Die Klassenlehrkraft ist zuständig, dass das Klassenbuch vollständig geführt wird und alle relevanten Termine und Vorkommnisse dokumentiert sind (Klassenarbeiten, Fehltage, Feueralarm, Bemerkungen, Schultermine…). Vor den Faschingsferien und vor den Sommerferien werden die Klassentagebücher eingesammelt und von der Schulleiterin kontrolliert.

Kopierer
Der Kopierer ist ein Leihgerät der Firma Lüttich. Wenn Papierstau auftritt, sind wir dazu angehalten nach der Beschreibung (im Fach über dem Kopierer), den Papierstau zu beheben. 
Andere Reparaturarbeiten sollen wir nicht vornehmen, da uns sonst unter Umständen Bedienfehler kostenpflichtig in Rechnung gestellt werden.
Der Techniker wird über Frau Petri bestellt.

M

Mittagessen
Das Mittagessen kommt vom Caterer „hausgemacht“ aus Sulzfeld. Für Bestellungen ist die Schulleitung zuständig.

Methodentage
Alle zwei Jahre finden Methodentage nach Klippert statt. Dazu gibt es ausgearbeitete Vorschläge (Ordner) zu den Themen schneiden, kleben, Schulranzen packen, Schreibtisch vorbereiten, Spickzettel schreiben und markieren.

N

Noten
Es liegen Beschlüsse zur Notenbildung vor. Ebenso ist einheitlich geregelt, dass die Arbeiten nach der GLK Tabelle benotet werden. Zur Unterstützung gibt es das Programm „Notenbox“, das jede Lehrkraft auf den eigenen PC einrichten kann.

Notfallkarten
In jedem Klassenzimmer kleben unter dem Lehrerpult die Notfallkarten. Diese sind zweiseitig rot und grün mit der Raumnummer bedruckt.
In einer Notsituation, in der das Klassenzimmer nicht mehr verlassen werden kann, wird mit diesen Karten den Rettungskräften signalisiert, ob im Zimmer alles ok ist ( grüne Seite nach außen), oder ob es einen ( medizinischen...) Notfall gibt ( rote Seite nach außen).

P

Papiermüll
Einmal wöchentlich, z.Zt. immer montags 9.20 Uhr, wird von den SchülerInnen der Altpapiermüll (blaue Papierbox) in den Container neben der Schule entleert. Die Kinder der vierten Klasse nehmen zusätzlich die Papierboxen aus Materialraum, Sekretariat, Lehrerzimmer und Rektorat mit. Da die Kinder der 1. +2. Klasse meist noch nicht an den Container hinaufkommen, gibt es ein Hilfssystem der höheren Klassen, die diese Dienste übernehmen.

PC
Bitte den Lehrer PC im Vorbereitungszimmer nach Gebrauch wieder herunterfahren und ausschalten.
Außerdem sollen keine persönlichen Ordner angelegt werden, sondern alles auf dem ausgehändigten Schulstick abgespeichert werden. ( Datenschutz!)
Ein weiterer PC steht im Stillarbeitsraum neben dem Lehrerzimmer zur Verfügung. Von dort kann ebenfalls über den Kopierer ausgedruckt werden.

Pause
Nach zwei Schulstunden ohne Pause findet um 9.30 Uhr die erste 15- minütige Hofpause statt. In dieser Pause erfolgt auch der Bäckereiverkauf durch Bäckerei Stier.
 Es folgen wieder zwei Unterrichtsstunden.
Anschließend gibt es um 11.15 Uhr eine  zweite 15-minütige Hofpause, nach der noch eine Stunde folgt, die um 12.15 Uhr endet.
In den Hofpausen sind die Juniorhelfer im Einsatz.
Treten in der Pause Streitereien und Verstöße gegen die Schulordnung auf, werden die entsprechenden SchülerInnen in den Auszeitraum geschickt, wo es Material zum Arbeiten gibt.

Pausenspielgeräte
Die Viertklässler haben einen Spielzeugdienst eingerichtet der die Pausenspiele ausgibt und wieder einsammelt. So wird eine gewisse Ordnung gewährleistet.
Ausleihen dürfen alle Schüler an allen Tagen.

Pädagogischer Bericht
Fällt ein Schulkind im Unterricht auf, muss ein Pädagogischer Bericht angelegt werden,der die Auffälligkeiten, Entwicklung, Ziele, Vereinbarungen, Elterngespräche etc. dokumentiert. Der Pädagogische Bericht dient als Anlage zu allen weiteren Maßnahmen, die eingeleitet werden können. Für den Pädagogischen Bericht ist die Klassenlehrkraft zuständig.
Er kann nur noch online ans Schulamt geschickt werden. Auf der Homepage des Schulamtes findet man die Formulare.

Projekttage
Alle zwei Jahre finden Projekttage statt.


R

Reinigungsdamen
Der Einsatz des Reinigungspersonals koordiniert Herr Göbel. Die Reinigung erfolgt nach einem bestimmten Reinigungsplan der Stadt. Sollten darüber hinaus Reinigungsarbeiten nötig sein (z.B. im Klassenzimmer Regale oder Ablagen gereinigt werden), müssen die Regale von den Lehrkräften freigeräumt sein. In Absprache der Lehrkraft mit dem Reinigungsteam werden dann diese zusätzlichen Arbeiten  übernommen. Zurzeit arbeiten im Haus: Frau Koch, Frau Koch, Frau Maier, Frau Marksteiner

S

Schulkonferenz
Die Mitglieder der Schulkonferenz werden in der ersten Konferenz des Jahres gewählt.

Streitschlichter
Die Schulsozialarbeiterin Frau Ischner betreut und organisiert die Ausbildung von SchülerInnen zu Streitschlichtern. Die ca. einwöchige Ausbildung in den Pfingstferien mit kleiner Prüfung, erlaubt es den Kindern, die Moderationsrolle in Konfliktsituationen zu übernehmen. Gekennzeichnet sind die „Streitschlichter“ mit einer orangefarbenen Warnweste. Sie können von Kindern und Lehrkräften nach Bedarf aufgesucht werden.

Schulsozialarbeit
Die Schulsozialarbeiterin Vivian Ischner ist täglich an der Grundschule im Rot tätig. Neben Einzelfallhilfe, Beratung von Eltern und Kollegen, ist sie auch zuständig für die Ein- und Durchführung der Klassenratsstunden (verpflichtende Sozialstunde), das Streitschlichterprogramm, Pausenspiele, AGs am Nachmittag, Ringen und Raufen, Kooperation mit außerschulischen Einrichtungen wie JULE und Jugendamt Heilbronn.

Schulfruchtprogramm
Das Schulfruchtprogramm ist ein Förderprogramm der EU. Jede Klasse erhält wöchentlich Obst oder Gemüse. Was geliefert wird, hängt im Lehrerzimmer aus.
Die Lehrkraft Frau Kraus verteilt das Gelieferte und bringt es in die Klassenzimmer.

Sprechstunden SL
Die Schulleitersprechstunde findet immer freitags von 12.30-13.30 Uhr statt. Alle Lehrkräfte sind herzlich eingeladen, ihre Wünsche, Anliegen und Fragen mit der Schulleitung zu besprechen.

Steuergruppe
Im Schuljahr 2017/2018 wurden folgende Mitglieder in die Steuergruppe gewählt: Silke Ostertag, Judith Schweser, Jutta Gerlach, Elisabeth Schäfer und Marion Bestenlehner.
Die Gruppe versteht sich als „Vordenkergruppe“ und tagt in regelmäßigen Abständen. Es werden auch Konferenzen vor- der nachbereitet.

Stundenplan
Die Schulleitung erstellt den Stundenplan für das neue Schuljahr in den Sommerferien. Dieser wird nach der Erstellung jeder Lehrkraft ins Fach gelegt.  Wünsche zum Stundenplan werden im Jahresgespräch aufgenommen und versucht zu berücksichtigen.
Stundenplanänderungen im laufenden Schuljahr werden von der Schulleitung an die Lehrkräfte und an die entsprechenden Klassen bekannt gegeben.

Sekretariat
Das Sekretariat ist durch Frau Claudia Petri montags bis freitags von 7.30 Uhr bis 11.30 Uhr besetzt.
Schwimmbus
Der Schwimmbus zur Schwimmhalle Mühlbach wird koordiniert von der Stadt Eppingen. Verantwortlich ist Frau Gebhard, Tel.:  920-1215 oder H.Gebhard@eppingen.de
Frau Gebhard ist selbstständig zu benachrichtigen, wenn es Probleme mit der Beförderung gibt (Zeiten, Fahrten…).
Fa. Bauer: Tel.: 1004
SWEG: 07261-92290 
Um verlorene Gegenstände im Bus müssen sich die Eltern selbst kümmern und ggf. mit dem Verkehrsunternehmen Kontakt aufnehmen.
Sollte der Schwimmunterricht einmal ausfallen, muss der Schwimmbus abbestellt werden.

T

Termine
Ein Terminplan zwischen jedem Ferienabschnitt liegt bei jeder Lehrkraft
in der Regel am jeweils ersten Schultag nach den jeweiligen Ferienabschnitten im Fach. Die Termine sind verbindlich und sollen von allen berücksichtig werden.
Zusätzlich hängt am Infobrett eine Kopie des Terminplanes als Orientierung im Alltag.

Telefonieren
SchülerInnen dürfen keine Handys/Smartphones mit sich führen.
Im Materialraum (Zimmer A8) steht ein Telefon mit aktuellen Klassentelefonlisten zum Telefonieren bereit.
An diesem Telefon können auch Handynummern gewählt werden.

U

Unfallbericht
Kommt es auf dem Schulweg oder während des Schultages (Unterricht, Pause, Betreuung) zu einem Unfall, muss immer und zeitnah ein Unfallbericht bei Frau Petri ausgefüllt werden. Dafür ist die jeweilige Lehrkraft zuständig (z.B. im Sportunterricht die Fachlehrkraft, oder die Klassenlehrkraft). Die notwendigen Informationen sind über die Eltern einzuholen.

Unterrichtsbesuche
Einmal jährlich findet ein angekündigter Unterrichtsbesuch durch die Schulleitung statt. Das Unterrichtsfach und das Unterrichtsthema kann frei gewählt werden, der Rahmen von 45 Minuten sollte eingehalten werden. Die Unterrichtsstunde kann in der SL-Sprechstunde oder im Jahresgespräch besprochen werden und dient der Qualitätssicherung.
Diese Regelung ist im Moment ausgesetzt.

Unterrichtszeiten
Der Unterricht beginnt montags bis donnerstags für alle Kinder um 8.00. Freitags kann die erste Stunde entfallen, dann beginnt der Unterricht um 8.45 Uhr.
1. Stunde:     8.00 - 8.45 Uhr
2. Stunde:     8.45 - 9.30 Uhr
3. Stunde:    9.45- 10.30 Uhr
4. Stunde:     10.30-11.15 Uhr Uhr
5. Stunde:    11.30 - 12.15 Uhr
6. Stunde:    12.15-13.00 Uhr  ( nur freitags möglich!) :

V

Vertretungsplan
Im Lehrerzimmer hängt der Vertretungsplan- vom Schulleitungsteam erstellt-  aus. Bitte beachten.
Im Krankheitsfall bitte so früh wie möglich der Schulleitung Bescheid geben, damit entsprechend schnell die Vertretungsfrage geklärt werden kann (auch über Privatnummern möglich).

W

Worksheetcrafter
Der Worksheetcrafter ist ein an der Schule vorhandenes PC-Programm zur      leichteren Erstellung in allen Fächern. Auf Anfrage kann es auch auf dem                                                eigenen PC installiert werden.

Z

Zeitfenster Kooperation
Zur besseren Absprache im Klassenstufenteam findet einmal pro Woche ein gemeinsames Zeitfenster statt, an dem unterrichtsrelevante Themen zur Vor- und Nachbereitung der Kernfächer besprochen werden. Da es nicht mehr verpflichtend ist, ein Stoffplan bei der Schulleitung abzugeben, ist es umso wichtiger, dass im Stufenteam möglichst „parallel“ unterrichtet wird.  Die Zeiten werden am Anfang des Schuljahres verbindlich festgelegt.

Zeugnisprogramm
Das aktuelle Zeugnisprogramm „EasyProfil 3.0“ kann über einen Link auf dem Rechner zu Hause installiert und zur Erstellung von Halbjahresinformationen und Zeugnissen benutzt werden. Wer diese Lizenzdatei noch nicht hat, bekommt den Link von Frau Kirsch per Email zugeschickt. Bei auftretenden Problemen bitte selbstständig mit der IT Firma Kontakt aufnehmen.
Als Alternative kann das Programm Reinhold IT 7.2. benutzt werden. Dafür gibt es eine Installations- CD bei Frau Petri, die einmalig auf dem eigenen Rechner installiert wird, und nur gelegentlich eine Update Version benötigt.
Zeugnisse können am Lehrer –PC ausgedruckt werden. Bitte dabei die Datenschutzbestimmungen beachten.